BND – Informationsgewinnung im Auftrag der Regierung

LexikonSpätestens seit den Veröffentlichungen des US-Whistleblowers Edward Snowden und der Schaffung des NSA-Untersuchungsausschusses im deutschen Bundestag stehen die internationalen Nachrichtendienste auch im Fokus der deutschen Öffentlichkeit. Eine gute Gelegenheit, sich einmal näher anzusehen, was sich hinter der Bezeichnung BND konkret verbirgt.

Wer oder was ist der BND?

Hinter der Abkürzung BND verbirgt sich der deutsche Bundesnachrichtendienst und damit einer von insgesamt drei Nachrichtendiensten der Bundesrepublik. Am 1. April 1956 ist der BND aus der “Organisation Gehlen” entstanden. Neben dem Präsidenten Gerhard Schindler arbeiteten 2013 ca. 6500 Menschen in den insgesamt zwölf Abteilungen des Nachrichtendienstes.

Was tut der BND?

Der BND ist als einziger deutscher Nachrichtendienst zuständig für die Auslandsaufklärung. Durch den BND werden Informationen aus den verschiedensten Bereichen gesammelt und analysiert.

Wie ist der BND aufgebaut?

Wie bereits angesprochen untergliedert sich der BND in zwölf Abteilungen:

Neben diesen zwölf Abteilungen existiert eine weitere Gruppe von Mitarbeitern, die sich mit dem Umzug der Behörde von Pullach (Bayern) nach Berlin-Mitte beschäftigt. Präsident des BND ist seit 2012 Gerhard Schindler, seine beiden Vizepräsidenten sind derzeit Norbert Stier (für militärische Angelegenheiten) und Guido Müller (für zentrale Aufgaben und Modernisierung).

Welche Aufgabenfelder haben die einzelnen Abteilungen?

Die Abteilung GL ist das Schaltzentrum des BND. Hier findet die gesamte Koordination statt. Werden beispielsweise deutsche Staatsbürger im Ausland entführt, so kümmert sich die GL um die nachrichtendienstlichen Maßnahmen, um auf den Vorfall zu reagieren.

Mithilfe der Abteilung UF werden die nötigen geografischen Informationen für die Arbeit des BND bereit gestellt. Hierfür werden zum Beispiel Satelliten- und Luftbilder ausgewertet.

Die EA koordiniert die Zusammenarbeit mit ausländischen Nachrichtendiensten und schützt außerdem die Bundeswehr bei Auslandseinsätzen durch die Bereitstellung von Informationen.

Mit Cyberkriminalität befasst sich die TA. Informationen über das Ausland werden in dieser Abteilung auf technischem Wege, durch Filterung internationaler Kommunikationswege bzw. elektronischer Medien gewonnen.

In den beiden Länderabteilung (LA und LB) werden Informationen zu Politik, Wirtschaft und Militärpolitik verschiedener Länder gesammelt, analysiert und in Lageberichten zusammengefasst.

Die Abteilung für Terrorismus beschäftigt sich neben dem islamisch geprägten Terrorismus vor allem mit dem internationalen Rauschgifthandel, illegaler Migration und Geldwäsche.

Die TW beschafft Informationen zu ABC-Waffen, Trägermitteln und deren Proliferation, also deren Weiterverbreitung.

Die Abteilung SI bemüht sich um die Sicherheit und den Geheimschutz des BND. Sie ist außerdem für die Mitarbeitergewinnung und deren Sicherheit zuständig.

Die IT-Abteilung stellt die nötigen technischen Mittel für die Arbeit des BND zur Verfügung.

In der Zentralabteilung werden Aufgaben wie Organisationsentwicklung, Personalmanagement, Personaldienst, Finanzwesen und Rechtswesen wahrgenommen.

Die ID umfasst die Aufgabenbereiche Vergabewesen, Beihilfe, Aus- und Fortbildung, Transportwesen und Liegenschaftsmanagement sowie die psychologische Beratung von Mitarbeitern in Krisengebieten.

Wie erfolgt die Informationsgewinnung durch den BND?

Der BND nutzt insgesamt vier Wege zur Gewinnung von Informationen: HUMINT, SIGINT, OSINT und IMINT.

HUMINT steht für Human Intelligence und bezeichnet die Informationsgewinnung durch Menschen.

SIGINT meint Signals Intelligence. Die weltweiten Datenströmen werden auf bestimmte Informationen hin gefiltert und untersucht. In diesem Bereich der Informationsgewinnung greifen besonders viele gesetzliche Regelungen.

OSINT heißt Open Sources Intelligence und ist der Bereich mit dem quantitativ höchsten Informationsaufkommen. Alle öffentlich zugänglichen Informationen fallen unter diese Rubrik. Auch sie werden ausgewertet.

Unter IMINT versteht der BND Imagery Intelligence, also Informationsgewinnung mithilfe von Satelliten- und Luftbildern.

Weitere Informationen zum BND, seiner Arbeit und dem Neubau der Zentrale in Berlin findet ihr unter www.bnd.bund.de



Hinterlasse eine Antwort