FIDESZ erneut Wahlsieger in Ungarn

Ungarn spezial

 

Am 6. April fanden die Parlamentswahlen in Ungarn statt. Mit 44,87% ging die Mitte-rechts-Partei FIDESZ nach 2010 nun erneut als Wahlsieger hervor. Die Auslandsungarn durften erstmals an den Parlamentswahlen teilnehmen.

 

 

Amtliches Endergebnis der ungarischen Parlamentswahlen 2014 in Prozent. ©Politick.eu

 

Während der letzten Legislaturperiode hatte die Partei FIDESZ eine 2/3-Mehrheit im ungarischen Parlament. Diese Mehrheit ermöglichte der Partei die Durchführung einiger grundlgegender Veränderungen. So konnte unter anderem die seit langen kritisierten Parlamentssitze von 386 auf 199 reduziert werden. Die Zahl der Abgeordneten stand vor allem deshalb in der Kritik, weil es – gemessen an der Bevölkerungszahl – zu viele Parlamentarier gab. Vor der Reform repräsentierte ein Sitz rund 26.000 Bürger, nach der Reform kam ein Abgeordneter auf knapp 50.000 Einwohner.


Mit der Verringerung der Abgeordnetenzahl auf 199 setzte der FIDESZ eines seiner grundlegenden Wahlziele von 2010 durch. Die Partei blieb somit ihrer Linie treu, obwohl das in diesem Fall auch Abgeordnete der eigenen Fraktion kostete.

Für die Parlamentswahlen 2014 starteten die vier Parteien MSZP, Együtt 2014, DK und MLP ein Wahlbündnis, um der Regierungspartei FIDESZ die Mehrheit zu nehmen. Das Bündnis schaffte mit 25,57% der Stimmen das zweitbeste Ergebnis. Außerdem konnten sowohl die rechtsextreme Jobbik als auch die grüne LMP ins Parlament einziehen.

 

 

 

Anzahl der Abgeordnetenmandate pro Partei im neuen ungarischen Parlament. ©Politick.eu

Die Teilnahme der Auslandsungarn verzögerte die Auszählung. Deshalb stand das endgültige Wahlergebnis erst am Samstag, dem 12. April fest. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 62 %. Ministerpräsident bleibt Viktor Orbán (FIDESZ).

 

Presseschau
"Wieder ein erheblicher FIDESZ-Sieg" titelt die sozialdemokratische Népszava ("Volksstimme") nach der Wahl. Photo: ©Politik.eu
Wahlwerbung
Die Jobbik warb an den Rolltreppen der Budapester U-Bahnstationen um Wähler. Photo: ©Politik.eu
Wahlplakat
Hajdu Mária kandidierte bei den Parlamentswahlen für die LMP. Photo: ©Politik.eu
Wahlbündnis
Unter dem Motto Összefogás ("Zusammenhalt") traten die Parteien MSZP, EGYÜTT 2014, DK, PM und MLP als Wahlbündnis an. Einen Monat vor der Wahl änderte man den Slogan allerdings in Kormányváltás ("Regierungswechsel") um. Photo: ©Politik.eu
Dankbare Gewinner
In der Woche nach der Wahl bedruckten FIDESZ und KDNP die Budapester Litfaßsäulen mit der Aufschrift Köszönjük! (Danke!). Photo: ©Politik.eu

 



Hinterlasse eine Antwort